Bratsche/Viola

Bratsche

Die Bratsche, auch Viola genannt, ist die große Schwester der Violine. Sie klingt tiefer, wird besonders in der Kammermusik und im Orchester verwendet und wegen ihres vollen, weichen und dunklen Klangs geschätzt.

Bratschen bilden im Orchester die klangliche Brücke zwischen den Violinstimmen und der Bassgruppe. Der tiefe und bisweilen wilde, rauhe Klang wird dramaturgisch häufig für Opern und Filmmusiken genutzt, um Spannung aufzubauen. Im Streichquartett spielt die Bratsche/Viola zusammen mit Violine, Violincello und Kontrabass.

Als wichtiges Mitglied der Streichinstrumente kann die Bratsche/Viola auf eine lange Geschichte zurückblicken. Bereits im 16. Jahrhundert baute der italienische Geigenbauer Gasparo da Salò kunstvolle Bratschen. Aufgrund ihrer längeren Saiten klingt eine Bratsche etwas tiefer als eine Violine. War sie anfangs noch größer konstruiert, wurden die Bratsche ab 1740 kompakter gebaut, um sie einfacher spielen zu können.

Unsere Lehrer für Bratsche/Viola

EinstiegsalterFür Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.
Ensembles mit Bratsche/Violadiverse Streicherensembles